Nord Stream 2 sucht eine alternative Route, um dänische Gewässer zu meiden

10 August 2018
© Nord Stream 2 / Axel Schmidt
© Nord Stream 2 / Axel Schmidt

Das von Russland geleitete Konsortium Nord Stream 2 sagte am Freitag, es habe sich in Dänemark um eine alternative Gaspipeline-Route durch die Ostsee beworben, die die Hoheitsgewässer des nordischen Staates vermeiden würde.

Dänemark steht vor einem Dilemma, ob das Projekt in der Nähe seiner Ostseeküste gebaut werden kann, und sein Parlament könnte Gesetze verabschieden, die es ihm erlauben, gegen die Nord Stream 2-Pipeline aus dänischen Sicherheitsgebieten zu protestieren.

Russland ist bestrebt, die Nord Stream 2-Pipeline voranzutreiben, da es die Möglichkeit hat, seine Gasexporte unter der Ostsee nach Deutschland zu verdoppeln, indem es traditionelle Routen durch die Ukraine, mit denen es schlechte Beziehungen hat, umgehen kann.

Die dänische Regierung ist von Russland, den EU-Verbündeten und den Vereinigten Staaten heftig um das von Gazprom geleitete und von fünf westlichen Unternehmen finanzierte Projekt Nord Stream 2 in Höhe von 9,5 Milliarden Euro (10,9 Milliarden Dollar) unter Druck gesetzt worden. Die USA lehnen das Projekt ab, während einige osteuropäische Länder befürchten, die EU zu einer Geisel für russisches Gas zu machen

Aber Dänemark will nicht allein handeln und hat eine Entscheidung über die neue Gesetzgebung verschoben.

Die Suche nach einer gemeinsamen Haltung der EU zur geplanten Pipeline ist auch durch die Spaltungen zwischen den Mitgliedstaaten blockiert, ob sie trotz ihrer militärischen Einfälle in der Ukraine und in Syrien mehr Geschäfte mit Moskau machen wollen.

US-Präsident Donald Trump hat Deutschland im letzten Monat beschuldigt, wegen seiner Energieabhängigkeit ein "Gefangener" Russlands zu sein, und sagte, es sei falsch, die Ostsee-Pipeline zu unterstützen.

Ein dänisches Veto, das aufgrund einer neuen Gesetzgebung aus Sicherheitsgründen dazu führen würde, würde Russland, das etwa ein Drittel des europäischen Gasbedarfs deckt, dazu zwingen, einen neuen Weg für die Pipeline zu finden.

"Die Empfehlung von (Dänemarks) Ministerium für auswärtige Angelegenheiten ist seit Januar 2018 anhängig. Daher hat Nord Stream 2 beschlossen, alternative Routen außerhalb der dänischen Hoheitsgewässer zu erkunden", sagte das Nord Stream 2 Konsortium in einer Erklärung.

Fortschritt wie geplant
Der neue Antragsprozess werde etwa 12 Monate dauern, sagte ein Sprecher der dänischen Energieagentur.

Ein Sprecher von Nord Stream 2 sagte, dass das Projekt in anderen Ländern wie geplant voranschreitet und dass es "keine signifikante Verzögerung" für die Pipeline erwartet.

Der dänische Teil der Pipeline wird in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 installiert, sagte er. Die alternative Route wäre 175 Kilometer lang und verläuft nordwestlich der Insel Bornholm.

Das Konsortium sagte, es werde einen Antrag, der im April letzten Jahres eingereicht wurde, nicht zurückziehen, um eine parallele Pipeline zu der bestehenden Nord Stream-Pipeline zu bauen, die bereits russisches Erdgas nach Deutschland liefert.

Schweden, Finnland und Deutschland haben Anfang dieses Jahres Genehmigungen erteilt, damit die Pipeline durch ihre ausschließliche Wirtschaftszone führen kann, die durch das UN-Recht geregelt ist.


(1 $ = 0,8736 Euro)

(Berichterstattung von Jacob Gronholt-Pedersen; zusätzliche Berichterstattung von Oksana Kobzeva in Moskau. Bearbeitung von Susan Fenton und Emelia Sithole-Matarise)

Kategorien: Energie, Legal, Off-Shore, Offshore-Energie, Offshore-Energie, Regierungsaktualisierung, Regierungsaktualisierung